Dialog- und Innovationsplattform DIGILAB Das vom Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen initiierte und von der Metropolregion Nordwest geförderte Projekt der Dialog- und Innovationsplattform DIGILAB unterstützt insbesondere KMU der regionalen Wirtschaftscluster mit Innovationswerkstätten und -foren beim lösungsorientiertem Umgang mit der digitalen Transformation.

Unternehmen bietet sich die Chance ihre konkreten Herausforderungen (Mensch, Markt, Technologie) als anfassbare Lösungsentwürfe / Prototypen zu gestalten. In mehreren, aufeinander aufbauenden Workshops bekommen sie Unterstützung beim nutzerzentrierten Entwicklungsprozess, Open Innovation durch die gezielte Einbindung von Technologieunternehmen, Kunden, Startups, Hochschulen und weiteren Institutionen und Organisationen sowie die Möglichkeit auf technische und kreative Ressourcen zurückgreifen zu können. Die Innovationswerkstätten und Prototypen-Projekte schaffen Raum für Innovationsleuchttürme und Formen erlebnisorientierter betrieblicher Weiterbildung.

Der aktuelle Themenfokus der Innovationswerkstätten liegt auf den Bereichen Augmented Reality und Algorithmen.

Im Zeitalter der Digitalisierung wachsen Datenmengen ins Unermessliche. Es bedarf ausgeklügelter Algorithmen, diese Daten zu verarbeiten und sinnvoll zu nutzen. Die Fülle an Informationen erhöht auch die Komplexität von zu treffenden Entscheidungen. Betrachten wir komplexe Fragestellungen, wie die Planung von Großprojekten, das Routing in komplexen Netzwerken oder effizientes Ressourcenmanagement, so lassen diese sich ohne Computerunterstützung kaum lösen. Der Schlüssel zu mehr Effizienz und gesteigerter Wettbewerbsfähigkeit sind mathematische Optimierungsmethoden. Eine fundierte mathematische Analyse einer Fragestellung ist die Grundlage für die Entwicklung theoretisch ausgereifter Lösungen und Algorithmen, die dann z.B. in der Umsetzung in Softwareprototypen münden können.

Augmented Reality (AR), die Anreicherung der Realität mit digitalen Informationen, wird primär als Erweiterung der visuellen Wahrnehmung verstanden und genutzt. Durch die Kombination von Echtzeit-Interaktivität und dem Vermitteln zusätzlicher Informationen durch grafische Überlagerungen und Einblendungen im Sichtfeld des Nutzers sind eine Vielzahl an Anwendungs- und Verwendungsszenarien denkbar, die im Rahmen der Innovations-werkstätten in konkreten Prototypen entwickelt werden sollen.

Im Zuge der Innovationswerkstätten wird insbesondere in der Entdeckungsphase dem methodischen Aufbau von Innovationskompetenz hohe Bedeutung zugemessen. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer Einblicke in Code-Verständnis und Programmierung.

Weitere Koordinaten unter Anheuern.